Magdeburg (dpa) | Mit einer großen Wanderausstellung an 18 Orten will der Museumsverband Sachsen-Anhalt erstmals den Alltag der Menschen zwischen Arendsee und Zeitz während des Ersten Weltkrieges zeigen. Die Reihe wird am Sonntag im Altmärkischen Museum in Stendal unter dem Titel "Heimat im Krieg" eröffnet. Rund 150 Exponate von Modezeitschriften bis hin zur Feldpost sollen gezeigt werden, wie der Museumsverband mitteilte. Begleitet wird die Ausstellung von kostenlosen Vorträgen. Bis zum 23. April wird die Ausstellung in Stendal zu sehen sein. Dann wandert sie über Eisleben, Zerbst und 15 weitere Orte bis zum Jahr 2018 durch das Land. In jeder Stadt wird sie mit Ausstellungsstücken aus der jeweiligen Region ergänzt.