Magdeburg - Mit einem Lesemarathon haben Politiker, Kulturschaffende, Sportler, Wissenschaftler und Kirchenvertreter am Samstag in Magdeburg ein Zeichen für Zivilcourage gesetzt. Zehn Stunden lang wollten sie jeweils 15 Minuten lang einen Text lesen, der ihnen wichtig ist und zur Thematik passt, teilten die Veranstalter mit. Erinnert werden sollte auch an die Ermordung von Hans und Sophie Scholl als Mitglieder der Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose". Am 22. Februar 1943 waren sie von den Nationalsozialisten hingerichtet worden.

Der Lesemarathon ist der Auftakt für das zweite Jahr des Projekts "Otto greift ein". Im vergangenen Jahr haben den Veranstaltern zufolge mehr als 700 Magdeburger an den Workshops teilgenommen.