Halle - Am Universitätsklinikum Halle erfolgen sehr schwierige Operationen künftig mit Hilfe eines modernen Roboters. Das Spezialgerät wurde am Montag in Betrieb genommen. Damit solle die Arbeit der Ärzte während der Operation unterstützt und erleichtert, keinesfalls aber ersetzt werden, betonte ein Kliniksprecher. Der Operateur bekomme während des Eingriffs mit Hilfe der neuen Gerätschaft auf einem Bildschirm im Vergleich zu bisherigen Verfahren sehr stark vergrößerte und dreidimensionale Aufnahmen. Der Roboter soll nach Angaben des Sprechers zunächst bei Krebs-Operationen an der Prostata und bei Nierentumoren eingesetzt werden. Die Kosten für das Gerät habe das Land mit 1,8 Millionen Euro komplett übernommen.