Dresden - Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben sich im mitteldeutschen Duell vom SV Union Halle-Neustadt 26:26-Remis (13:11) getrennt. Damit fehlt dem Aufsteiger immer noch ein Punkt, um den Klassenerhalt endgültig perfekt zu machen. "Da war die Mannschaft diesmal nicht clever genug, in der Schlussphase eine knappe Führung über die Zeit zu bringen. Aber den fehlenden Punkt werden wir uns auf jeden Fall in den nächsten beiden Partien in Allensbach oder gegen Mainz holen", erklärte Rödertal-Manager Thomas Klein.

In einer umkämpften Partie wogte das Geschehen hin und her. Zur Pause führten die Gastgeberinnen vor 412 Zuschauern mit zwei Toren und in der 46. Minute lagen die Schützlinge von Trainerin Egle Kalinauskaite sogar mit 22:19 vorn. Doch mit leichten Ballverlusten ließen die Randdresdnerinnen die Gäste, die nie aufgaben, immer wieder herankommen. So auch in der Schlussphase, als die Rödertalerinnen in der 57. Minute das 26:24 erzielten. Erfolgreichste Werferin bei den Sächsinnen war Egle Alesiunaite mit 8/4 Toren, bei Halle-Neustadt avancierte Stefanie Hummel mit neun Treffern zur besten Scorerin.