Magdeburg - Angehende Firmengründer können ihre kreativen Geschäftsideen künftig in einer Minifabrik der Universität Magdeburg ausprobieren. An der Fakultät für Maschinenbau öffnet am Montag das Fabrikationslabor "FabLab", wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. In den vergangenen Monaten ist dort eine kleine Fabrik entstanden, die innovative Konstruktions- und Fertigungsverfahren ermöglicht. Gründungswillige können dort unter anderem Anschauungsmodelle und Prototypen ihrer Innovationen herstellen.

Der Aufbau des "FabLab" wurde den Angaben zufolge vom Land aus dem Programm "ego.-Inkubator" gefördert. In Sachsen-Anhalt gibt es insgesamt elf solcher Starthilfen für Gründer an vier Hochschulen. Sie geben Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Absolventen die Möglichkeit, kreative Produkt- und Geschäftsideen auszuprobieren und für einen Markteintritt vorzubereiten. Dadurch sollen Ausgründungen aus den Hochschulen befördert werden.