Halle - Aufgeschwemmte Möbel und ruinierte Hausbesitzer: Das Hochwasser im Juni 2013 hat die Telefone der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr heiß laufen lassen. Knapp 1400 Betroffene hätten sich bei der knapp zwei Monate lang eingerichteten Flut-Hotline unter anderem über sofortige Hilfen, günstige Versicherungen und mögliche Sanierungsleistungen informiert, geht aus der Jahresbilanz 2013 der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hervor. "Die Flut ist bis heute ein wichtiges Thema für uns", sagte Geschäftsführer Volkmar Hahn am Mittwoch in Halle. Die Verbraucherschützer fordern daher eine bezahlbare Pflichtversicherung für alle Hausbesitzer, um künftig schnellere Hilfe leisten zu können.