London - Die Mitfavoriten Roger Federer, Rafael Nadal und Maria Scharapowa haben sich nach ihrem jeweils frühen Ausscheiden 2013 zum Wimbledon-Auftakt keine Blöße gegeben.

Am meisten Probleme hatte noch der Weltranglisten-Erste Nadal. Nach anfänglichen Problemen rang der Tennis-Profi aus Spanien am Dienstag in seinem Erstrundenmatch den Slowaken Martin Klizan mit 4:6, 6:3, 6:3, 6:3 nieder und sicherte sich den Einzug in die zweite Runde. Dort bekommt es Nadal mit Lukas Rosol zu tun und kann sich für seine Zweitrunden-Niederlage gegen den Tschechen vor zwei Jahren revanchieren.

Der siebenmalige Champion Federer gewann gegen den Italiener Paolo Lorenzi 6:1, 6:1, 6:3 und trifft nun auf den Luxemburger Gilles Muller oder Julien Benneteau aus Frankreich. Der 32-Jährige, der vom früheren schwedischen Spitzenspieler Stefan Edberg betreut wird, hatte in der Vorbereitung auf die diesjährige Auflage des Rasenklassikers den Turniersieg im westfälischen Halle geholt.

Die russische French-Open-Siegerin Scharapowa fertigte die Britin Samantha Murray 6:1, 6:0 ab und spielt im Kampf um den Einzug in die dritte Runde gegen die Weltranglisten-85. Timea Bacsinszky aus der Schweiz. Im vergangenen Jahr war das Grand-Slam-Turnier für Scharapowa ebenso wie für Federer schon in der zweiten Runde beendet. Sandplatz-Spezialist Nadal hatte völlig überraschend sogar schon in Runde eins gegen den Belgier Steve Darcis verloren.