Magdeburg/Schkeuditz - Die Sanierungsarbeiten am Schkeuditzer Kreuz gehen zügig voran. Am Montag - eine Woche früher als ursprünglich geplant - könne mit der zweiten Bauphase an einem der wichtigsten Autobahnkreuze des Landes begonnen werden, teilte das Verkehrsministerium in Magdeburg am Freitag mit. Dazu werde die Asphaltdecke aufgerissen und erneuert. Autofahrer müssten mehrere Umleitungen in Kauf nehmen.

Wer etwa von der Autobahn 9 auf die Autobahn 14 weiter Richtung Dresden fahren möchte, werde zunächst auf die Fahrbahn nach Magdeburg geleitet. An der Anschlussstelle Gröbers könne gewendet werden. Die Arbeiten werden den Angaben zufolge rund 2,5 Millionen Euro kosten. Sie dauern voraussichtlich bis Mitte November.