Magdeburg - Um an Fördermittel für Investitionen zu kommen, müssen Landwirte in Sachsen-Anhalt künftig höhere Anforderungen erfüllen. Gefördert würden Vorhaben nur dann, wenn sie besondere Anforderungen mit Blick auf den Verbraucherschutz, Umwelt- oder Klimaschutz erfüllten, teilte das Agrarministerium am Montag in Magdeburg mit. Bei Ställen werde stärker auf eine tiergerechte Haltung geachtet. In der neuen EU-Förderperiode 2014 bis 2020 stehen laut einem Ministeriumssprecher zusammen rund 51 Millionen Euro zur Verfügung, in der vergangenen Periode seien es etwa 82 Millionen Euro gewesen.

Der Sprecher sagte: "Wir gehen davon aus, dass es ausreichend sein wird." Die Maßstäbe seien hoch gehängt. Investoren, die nicht aus dem landwirtschaftlichen Bereich kommen, sollen nicht mehr finanziell unterstützt werden. Börsennotierte Aktiengesellschaften sollen sich andere Finanzierungsquellen erschließen.