Hamburg - Peter Knäbel gibt sich betont gelassen. Nein, die Indiskretionen um Thomas Tuchel und die öffentliche Anzählung durch Aufsichtsratschef Karl Gernandt beim "Worst-Case-Szenario" Abstieg stören den Trainer des Hamburger SV angeblich nicht.

Zumindest beteuert er das vor seiner ersten Prüfung am Samstag bei Bayer Leverkusen. Kein Problem, wenn jemand über Nachfolger von Rang und Namen spekuliere. "Das kann ich gut vertragen und habe auch ein Wörtchen mitzureden. Wir haben sicher alles, aber aktuell kein Thema Knäbel", sagte der 48-Jährige, der nach der Trennung von Josef Zinnbauer nun Sportdirektor und Chefcoach in Personalunion ist.

Ob es in ihm nach den tagelangen Debatten um seine Zukunft brodelt, darüber kann nur spekuliert werden. Mitstreiter Dietmar Beiersdorfer war jedenfalls nicht amüsiert von Gernandts Vorpreschen - hatte der Vorstandsvorsitzende doch Knäbel just eine Jobgarantie auch im Falle des erstmaligen Ganges in Liga zwei gegeben. Während sich beim HSV wieder mal eine Führungskrise anbahnt, will der Bundesliga-Novize auf der Bank nur eins: Sich auf den sportlichen Bereich konzentrieren und den als untrainierbar geltenden "Dino" schnellstmöglich retten.

Eine "Mission Impossible" bei dem schweren Restprogramm? Immerhin kommt als nächstes Wolfsburg in den Volkspark, danach geht es nach Bremen. Alles nicht einfach. Die Geheimwaffe soll der neue Assistent Peter Hermann sein, der als bester Co-Trainer der Liga gilt und 17 Jahre in Diensten von Leverkusen stand. "Beim HSV gibt es viel zu tun. Auch wenn Bayer immer mein Club sein wird, zählt nur eins - der HSV muss erstklassig bleiben", betonte der 63-Jährige.

Jedoch scheinen die Chancen, dass "Peter & Peter" mit dem HSV beim Champions-League-Aspiranten punkten, nicht sonderlich groß. Dafür schießen die Norddeutschen einfach zu wenig Tore - 16 in 26 Partien sind Minusrekord. Das 0:0 in der Punktspiel-Pause beim Drittligisten Osnabrück spricht Bände. Dazu kommt, dass Maximilian Beister, Artjoms Rudnevs und Pierre-Michel Lasogga nicht richtig fit werden. Der letztjährige Top-Schütze Lasogga hat in der Liga seit 676 Minuten nicht getroffen. Gegen seinen Jugendclub Bayer 04 hat er mit fünf Toren in vier Partien zwar eine gute Quote. Anfangen wird Knäbel vermutlich aber wieder mit Ivica Olic als einziger Spitze.

Der aus der Schweiz an die Elbe gekommene Hoffnungsträger rechnet mit einem "hoch emotionalen Spiel". Über das 1:0 im Hinspiel wurde wegen der Hamburger Härte am Rande zur Unfairness tagelang diskutiert. "Ich finde es ausgesprochen angenehm, dass das nicht von der anderen Seite hochgekocht worden ist", sagte der Übungsleiter auf Zeit in Richtung des Werksclubs. Eine gewisse Härte sei in seiner Truppe vorhanden, stellte Knäbel nach knapp zwei Wochen auf dem Trainingsplatz fest.