Baierbrunn - Rund 30 Prozent der Deutschen finden sich zu dick - tatsächlich aber sind viele mehr übergewichtig. Besonders groß ist das Missverhältnis von Selbstwahrnehmung und Wirklichkeit bei den Männern.

Bei der eigenen Figur klaffen Wirklichkeit und Selbstbild oft weit auseinander: Wie eine Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau" ergab, halten sich fast 30 Prozent der über 14-jährigen Deutschen für zu dick. Die Zahlen der tatsächlich Übergewichtigen liegen allerdings höher. Nach Auskunft des Robert Koch-Instituts in Berlin (RKI) bringen 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen ab 18 Jahren zu viele Pfunde auf die Waage.

Besonders krass ist das Missverhältnis bei den Männern: 27,9 Prozent von ihnen fühlten sich in der Umfrage zu korpulent. Die Frauen zeigten sich kritischer, was ihren Körper angeht: 38,3 Prozent klagten über zu viele Pfunde an Hüfte, Bauch oder Oberschenkeln. 3,4 Prozent der Teilnehmer bezeichneten sich in der Befragung als stark übergewichtig. Die Gesundheitsexperten des RKI zeichnen ein anderes Bild: Ihrer Ansicht nach gelten 23 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen als stark übergewichtig und damit als adipös.

Zumindest laut Umfrage fühlt sich die Mehrheit der Deutschen wohl in ihrer Haut: Fast zwei Drittel der Befragten finden sich weder zu dick noch zu dünn. Gut 40 Prozent glauben zudem, sie sähen gut aus. Nur 2 Prozent halten sich für sehr attraktiv. Fast jeder Zweite beurteilt sein Aussehen als eher unauffällig und durchschnittlich. Für die Umfrage hatte das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK knapp 2000 Männer und Frauen ab 14 Jahren befragt.