München - Manchmal sieht man einen Jogger stehen bleiben und seine Beine dehnen. Wie Sportler wissen, ist das keine Angeber-Pose - sondern nützlich für Muskeln und Sehnen.

Jeder Sportler sollte sich zu Beginn des Trainings aufwärmen. Mit Dehnübungen, Yoga und ähnlichem lasse sich die Elastizität des Gewebes steigern und die Gefahr von Überlastungsschäden an Muskeln und Sehnen senken, erläutert die Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA).

So beugen Sportler zum Beispiel chronischen Schmerzen am Kniegelenk vor, dem sogenannten Patellaspitzensyndrom Auch zwischendurch und nach der Belastung sei das Dehnen empfehlenswert.