Frankfurt/Main - Ein "ungeheuer wachsendes Interesse" an Literatur und Kultur Finnlands hat der diesjährige Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse festgestellt.

Für die finnische Verlagsindustrie werde sich dies bezahlt machen, sagte die Cheforganisatorin von Finnlands Auftritt, Iris Schwanck, am Samstag in Frankfurt. Das Medieninteresse am Gastland sei überwältigend gewesen.

Das skandinavische Land war mit mehr als 50 Autoren und 40 Verlagen in Frankfurt vertreten. 130 Titel wurden zur Messe ins Deutsche übersetzt, etwa die Hälfte davon mit finanzieller Unterstützung aus Helsinki. Die Finnen gaben sich in Frankfurt "cool": Ein Schwerpunkt waren Lyrik und Comics von jungen Autoren, die teils mit einer mobilen Sauna durch Deutschland tourten. Der Auftritt kostete insgesamt vier Millionen Euro, die Hälfte davon kam von finnischen Sponsoren.

Der Ehrengast-Auftritt wird außerdem mit einem "Satellitenprogramm" von mehr als 200 Kultur-Events zu Finnland verbunden. Diese laufen in ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich noch ins kommende Jahr hinein.