Frankfurt/Main - Neun junge deutsche Autoren wollen sich von der kommenden Woche an gemeinsam in einem Mosaik-Roman im Internet mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befassen.

Mit dem Experiment unter dem Titel "Zwei Mädchen im Krieg" folgen die Schriftsteller einem Aufruf ihres Kollegen Thomas von Steinaecker ("Wallner beginnt zu fliegen"). Der 38-Jährige bezieht sich auf die wahre Geschichte zweier Wiener Teenager, die nach Syrien zogen und dort tief verschleiert Werbung für den IS machen.

Veröffentlicht wird der Roman im literarischen Online-Magazin "hundertvierzehn" von S. Fischer. Wie der Verlag am Dienstag in Frankfurt mitteilte, schreiben die Autoren ab 16. Februar über drei Wochen hinweg ihre Beiträge.

Jede Woche sind drei Autoren an der Reihe. Die folgenden können die Erzählstränge aufgreifen. Der abgeschlossene Mosaik-Roman soll während der Leipziger Buchmesse am 12. März vorgestellt werden.

Unter den Autoren sind Jan Brandt, Sarah Stricker, Lucy Fricke und Jörg Albrecht. Parallel dazu wird das Mosaik von den neun Autoren, dem Initiator Steinaecker und den Schriftstellerinnen Kathrin Röggla und Silvia Bovenschen kommentiert.