Danzig - Mit der Ausstellung "Die Danziger Sammlung" präsentiert die Günter Grass-Galerie in Danzig (Gdansk) Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen des im April gestorbenen Autors. Die Galerie verfügt über die größte Sammlung von Grass-Werken in Polen.

Günter Grass selbst war regelmäßig zu Gast in seiner Geburtsstadt, deren Ehrenbürger er auch war. Bis zum 26. Juli werden seine Arbeiten gezeigt. Im Oktober ist nach Angaben der Galerie eine weitere Ausgabe des Festivals "Grassomania" geplant.

Der Literaturnobelpreisträger und Verfasser der "Blechtrommel" war am 13. April im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer schweren Infektion gestorben. Am Dienstagabend nahm die Stadt Danzig bei einer Feierstunde Abschied, ehe die Besucher zum Klang von Blechtrommeln zur Vernissage in der Galerie zogen. "Es ist ihm gelungen, den großen Mythos von Danzig zu schaffen, einen Mythos, der nicht vergeht", sagte Bürgermeister Pawel Adamowicz über Grass. "Dafür werden wir Günter Grass immer dankbar sein."

Adamowicz erinnerte daran, dass ein Spaziergang durch Danzig immer wieder auf Spuren des Schriftstellers und die Figuren seiner Romane führe. "Es ist ein gewisses Paradox, dass ich als Nachkomme einer aus Wilna vertriebenen Familie meine Stadt von einem deutschen Schriftsteller erlernte, der sein heimisches Danzig verlassen musste. Und vielleicht ist das kein Paradox. Vielleicht lernt man die Stadt einfach von Danziger zu Danziger kennen."