Stockholm - Für Fans von Astrid Lindgren könnte bald ein Traum in Erfüllung gehen: Die Stockholmer Wohnung der schwedischen Schriftstellerin soll noch in diesem Jahr als Museum öffnen.

"Wir arbeiten an dem Projekt", sagte Lindgrens Enkel Olle Nyman am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Kleine Gruppen sollen künftig in geführten Touren das Apartment im Vasaviertel besichtigen können, in dem die Schwedin über 60 Jahre lebte und viele ihrer Geschichten schrieb. "Wir wissen, dass es dafür ein großes Interesse gibt", sagte Nyman. Die Idee stehe deshalb schon lange im Raum. Seit dem Tod der berühmten "Pippi Langstrumpf"-Autorin 2002 sei die Wohnung seiner Großmutter praktisch "unberührt".