Berlin - Wer ist Opfer? Wer ist Täter? Was angesichts eines Mordes zunächst eindeutig erscheint, lässt sich in Stefan Ahnhems Debütroman am Ende kaum beantworten. Im Grunde sind sie beides zugleich: der Täter ein Opfer, die Opfer auch Täter.

Dem schwedischen Autor gelingt mit "Und morgen du" ein fesselndes Erstlingswerk über jahrzehntelang angestaute Wut und zwei gesellschaftliche Probleme.

Ein Mörder hat es dabei auf eine ganze Schulklasse abgesehen - ausgerechnet die ehemalige Schulklasse des Polizisten Fabian Risk. Für jeden Einzelnen von ihnen - das offenbart sich bald - hat er einen eigenen Plan. Schnell scheint klar, der Täter kann nur einer sein: ein in seiner Jugend gemobbter, gehänselter und getriezter Schüler, der sich auf brutalste Weise an seinen Peinigern rächt.

Es scheint alles zusammenzupassen: ein Klassenfoto, die Tagebucheinträge eines leidenden einsamen Jungen, der die Grausamkeit seiner Mitschüler schildert, ein Motiv. Im Grunde müssen die Ermittler den Täter nur zu fassen bekommen.

Doch dann ist genau dieser vermeintliche Täter tot. Der Schlüssel zum wahren Mörder ist ein Satz im Spind der Schule: "Ich werde nicht einmal gemobbt." Der Schüler, der dies vor Jahren an die Schranktür schrieb, wurde von allen übersehen, stand im Schatten selbst der Schwächsten - und litt darunter. Aus dem Ignorierten wird ein Täter ohne Gesicht, wie "Und morgen du" treffend im schwedischen Original heißt.

Ahnhem ist damit ein starkes Debüt gelungen, dem man seine Erfahrung als Drehbuch-Schreiber mehrerer Wallander-Filme anmerkt. Der Autor schreibt mit Dynamik, hohem Tempo und einem guten psychologischen Blick. Das Buch ermöglicht ihm scharfe Milieubeschreibungen und Personenporträts wie es ein Film kaum vermag.

Dabei hält er sich allerdings an die mittlerweile etwas abgenutzten Klischees des skandinavischen Krimis: Sein Kommissar Fabian Risk, der passend zum Namen viele Risiken eingeht, hat private Probleme, wird während der Ermittlungen auch physisch hart rangenommen. Am Ende bleiben einige Fragen offen - vor allem zu Risks Familie und der Rolle der taffen dänischen Polizistin, die für die Schweden ihren Job riskiert. Die Antworten darauf will Ahnhem noch geben: Insgesamt sind vier Bücher in der Risk-Reihe geplant.

- Stefan Ahnhem, Und morgen Du. Herausgegeben von List Hardcover, Originaltitel Offer utan ansikte, 560 Seiten, 16,99 Euro, ISBN 978-3-471-35105-5.