Hamburg - Ein junger mittelloser Amerikaner landet im Jahre 1962 im wunderschönen Taormina. Nur mit kleiner Reisetasche und Skizzenblock ausgestattet, gelingt es ihm, das Interesse eines betuchten und gelangweilten Paares auf sich zu ziehen, das ihn zu sich in den vornehmen Palazzo dOro einlädt.

Dort entspinnt sich bald eine Amour fou zwischen dem jungen Mann und der nur vordergründig unterkühlten Gräfin, die ihm erotisch verfällt. Nur mit Mühe gelingt es dem Amerikaner, sich aus den Fängen der schönen Frau zu befreien. 40 Jahre später blickt er als erfolgreicher Maler mit Wehmut auf diese seine "einzige Geschichte" zurück.

"Der Fremde im Palazzo dOro" ist ein ebenso lustvoller wie abgründiger Liebesroman des Frankokanadiers Paul Theroux. In der flirrenden sizilianischen Sommerhitze entspinnt sich ein Drama, in dem es nicht nur um Hingabe und Unterwerfung, sondern auch um Sein und Schein geht. Am Ende wartet die Geschichte mit einem echten Knalleffekt auf, der allein schon die Lektüre des Buchs lohnt.

- Paul Theroux: Der Fremde im Palazzo dOro, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 174 Seiten, 18,00 Euro, ISBN 978-3-455-40523-1.