Mainz ( ddp ). Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr bleibt weiter Schwerpunkt im ZDF. Nach dem von Ex- " Spiegel " -Chef Stefan Aust mitproduzierten Dokufilm " Sterben für Afghanistan " zeigt der Sender in der Nacht zum Donnerstag ( 8. April, 0. 35 Uhr ) " Die Afghanistan-Lüge – die Soldaten, die Politik und der Krieg ", wie das ZDF mitteilte. Die Autoren Mathis Feldhoff, Uli Gack und Andreas Huppert haben dafür mit politisch Verantwortlichen geredet, Soldaten begleitet, die sich als Kampftruppe auf ihren Einsatz vorbereiten, und mit Veteranen des Afghanistan-Einsatzes über ihre Erlebnisse gesprochen.

Zu Wort kommen neben Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU ) auch dessen Amtsvorgänger Volker Rühe und Peter Struck, die den Angaben zufolge auf Distanz gehen : " Ich denke schon, dass wir am Anfang die Brisanz unterschätzt haben ", sagt Struck. Rühe geht noch einen Schritt weiter und nennt den Einsatz eine " Lebenslüge der deutschen Politik ". Bewusst habe die Politik der Bevölkerung nicht die Wahrheit über den Einsatz gesagt.