Hamburg ( dpa ). Der Generalintendant der Hamburger Elbphilharmonie hat Künstler und Orchester in Schreiben vorgewarnt, dass das Konzerthaus möglicherweise doch später eröffnet wird als geplant. " Man kann ja nicht, nur weil man einen Rechtsanspruch hat, die Augen vor möglichen Problemen verschließen ", sagte Christoph Lieben-Seutter dem Sender NDR Kultur. Nach bisherigen Plänen sollte die Elbphilharmonie im Mai 2012 mit einem Festival eröffnet werden.

Ein Sprecher der Hamburger Kulturbehörde sagte der dpa gestern : " Wir können mit den Künstlern und Orchestern ( ... ) keine Verträge abschließen, wenn der Termin nicht hundertprozentig sicher ist. "

Die Behörde gehe aber dennoch von einer Eröffnung im Jahr 2012 aus – " solange uns der Baukonzern Hochtief nicht nachweist, dass er den Übergabetermin nicht einhalten kann ". Hochtief hatte bereits Ende Januar angekündigt, die Eröffnung des Konzerthauses im Hafen könnte sich um bis zu einem Jahr auf 2013 verschieben. Außerdem hatte Hochtief Mehrkosten in Höhe von 22, 4 Millionen Euro angemeldet.