Braunschweig ( dpa ). Im Sommer greift der " Freischütz " auf dem Braunschweiger Burgplatz zur Waffe. Carl Maria von Webers romantische Oper steht im Mittelpunkt des diesjährigen vom Staatstheater Braunschweig veranstalteten Open-Air-Festivals. Die erfolgreiche Opernveranstaltung vor historischer Kulisse findet bereits zum achten Mal statt.

Das Werk biete viele Facetten, die eine Inszenierung lohnten, sagte der Opernspielleiter des Theater, Jens Neundorff von Enzberg. Es gebe viele Anklänge an deutsche Geschichte und Kultur. " Was für die Skandinavier das Meer, ist für die Deutschen der Wald. Alle damit zusammenhängenden Mythen greift die Oper auf. "

Die Handlung aus dem düsteren Wald in ein innenstädtisches Ensemble zu verlegen, halten weder der Opernchef noch Regisseur Andreas Baesler für einen Widerspruch. Der Burglatz mit seinen historischen Gebäuden eigne sich " hervorragend für die Inszenierung eines Werks, das auch viel mit der deutschen Geschichte zu tun hat ", erklärte Baesler. So werde etwa das gesamte Areal für die Darstellung der schaurigen Wolfsschlucht genutzt.

Die Premiere findet am 14. August statt.