Berlin ( epd ). An die vor 40 Jahren gestorbene Schriftstellerin Nelly Sachs ( 1891-1970 ) erinnert das Jüdische Museum in Berlin von heute an mit einer Ausstellung. Zu sehen sind rund 300 Objekte und Dokumente aus Deutschland und Schweden, darunter bislang unveröffentlichtes Material aus ihrem Nachlass, wie das Jüdische Museum in Berlin mitteilte.

Sachs ist eine der wichtigsten deutschsprachigen Lyrikerinnen der Nachkriegszeit. 1966 wurde ihr als erster deutschsprachiger Schriftstellerin der Literatur-Nobelpreis verliehen. Bis 1940 lebte die Jüdin in Berlin, ehe sie nach Schweden floh. Die Kabinettausstellung trägt den Titel " Flucht und Verwandlung ". Sie soll nach Berlin unter anderem in Stockholm, Zürich und Dortmund zu sehen sein.