Genthin/Tucheim l Im Rahmen der Sitzung des Bildungs-, Kultur- und Sozialausschusses in der Grundschule Tucheim stellte Schulleiterin Cordula Schremmer den Ausschussmitgliedern ihre Einrichtung vor. Mit dabei war auch die Schulelternratsvorsitzende Kirsten Ziemert. Derzeit lernen 83 Schüler in den Klassen eins bis vier. Sieben Lehrerinnen und eine pädagogische Mitarbeiterin kümmern sich um die Mädchen und Jungen.

98 Prozent Abdeckung

Dazu kommen noch eine Schulsekretärin und ein Hausmeister. Einmal in der Woche ist eine Religionslehrerin in der Einrichtung. „In diesem Schuljahr hatten wir eine Abdeckung des Unterrichts von 98 Prozent“, so Cordula Schremmer. Die Schüler kommen aus Tucheim, Paplitz, Gladau, Dretzel, Schattberge, Magdeburgerforth, Reesdorf, Schopsdorf und Mützel. Laut Schremmer gibt es eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Schulelternrat und den Eltern.

Höhepunkte im Schuljahr 2016/17 waren die Theaterfahrt zur Weihnachtszeit, die Faschingsveranstaltung, das Sportfest, der Verkehrsprojekttag sowie die Klassenfahrten und Wandertage. Der Unterricht beginnt an der Grundschule um 7.30 Uhr und endet um 13.10 Uhr.

Nach dem kleinen Rundgang durch das Schulgebäude zeigten sich die Ausschussmitglieder durchaus beeindruckt. Auf die Frage des Ausschussvorsitzenden Gordon Heringshausen, was sie sich für ihre Schule wünsche, antwortete Cordula Schremmer: „Ein neues Dach.“

Dafür konnte aufgrund der finanziellen Situation der Stadt Genthin durch den Ausschuss keine Zusage gegeben werden.

Neben der Schulbesichtigung standen noch weitere Themen auf der Tagesordnung der Ausschussmitglieder. So wird die Bezuschussung der Konzerttour mit dem Kammerchor Porta Westfalica 2017 beendet.

Der Kultur- und Freizeitverein Süd V erhält entsprechend dem Stadtratsbeschluss keine Personalkosten. Dem schlossen sich die Ausschussmitglieder an. Bisher hatte der Verein 27 000 Euro pro Jahr erhalten. Es würde dort aber nicht mehr so viel Jugendarbeit wie in den Jahren zuvor geleistet.

Der Kultur- und Freizeitverein Süd V wird nun wie ein Dorfgemeinschaftshaus behandelt. Die Stadt Genthin trägt die Unterhaltungskosten.

10 000 Euro zu vergeben

Der Ausschussvorsitzende Gordon Heringshausen informierte über den aktuellen Stand im Bundesprogramm „Demokratie leben“. Hier wurden Projekte mit rund 36 000 Euro bezuschusst. Davon waren 33 000 Euro Zuschüsse des Bundes. „Es sind noch rund 10 000 Euro im Topf, über die verfügt werden kann“, so Gordon Heringshausen.