Haldensleben l Am vergangenen ersten Adventswochenende veranstalteten Sascha Oldenburg und seine Eltern Martina und Stefan auf ihrem Grundstück ihren ersten eigenen Weihnachtsmarkt – ganz bewusst in familiärem Ambiente.

„Die Idee dafür ist mir gekommen, weil ich einfach mal etwas ganz anderes machen wollte, als man auf normalen Weihnachtsmärkten finden kann. Ich wollte den Haldenslebern zeigen, wie schön es in einem kleinen Rahmen sein kann“, sagte der TV-Koch.

Und das konnte jeder Besucher schon beim Betreten des reichlich geschmückten Grundstückes bemerken. Rund ein Vierteljahr haben die Vorbereitung und Organisation gedauert. „Meine Eltern und ich haben zwei Wochen lang den Hof dekoriert, unter anderem mit über 1000 Lichtern.“

Neben vielen kleinen Zelten und Ständen warteten dort auch zwei Animateure auf die Kinder, verkleidet als lustiger Lebkuchenmann und leuchtend grüne Tanne. „Einen Weihnachtsmann hat schließlich jeder“, scherzte Sascha Oldenburg. Bei den Besuchern, darunter hauptsächlich Familien mit Kindern, kamen die niedlichen Figuren natürlich besonders gut an.

Aber auch, dass es jeden Abend ein anderes musikalisches Programm gab, schindete Eindruck. Am Samstag etwa sang der sächsische Chor Arion aus Glesien.

Eine weitere Besonderheit war die Mitmachbäckerei für die kleinen Weihnachtsmarktbesucher. Hier konnten Kinder Plätzchen selbst verzieren, weiter hinten im Back-Zelt gab es noch eine Vorlese-Ecke, in der die Kleinen abends inmitten von Stroh Märchen lauschen konnten.

Stolz zieht Sascha Oldenburg sein Resümee nach dem Wochenende: „Es war ein voller Erfolg. Meine Familie hat so viel positives Feedback bekommen, dass wir solch ein Fest auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholen wollen.“ Dann wird der Markt ebenfalls zum Wochenende des ersten Advents stattfinden. „Aber in einer anderen Form, es soll ja wieder etwas Neues sein. Genaueres wird aber noch im Familienrat beschlossen,“ sagt der Haldensleber.