Staßfurt l Im Kreisfeuerwehrverband des Salzlandkreises ist Roland Rasehorn Vorstandsmitglied und leitet die Fachgruppe Alterskameraden und Historik. In dieser Funktion hatte er die Leiter, beziehungsweise Sprecher der Alterskameraden und Historiker der einzelnen Feuerwehren des Kreises im März zu ihrer fünften gemeinsamen Beratung in die Räume der Ortsfeuerwehr Staßfurt eingeladen. Die Tagesordnung sah nach der Begrüßung bei einer Tasse Kaffee die Besichtigung der Ortsfeuerwehr Staßfurt vor. Danach sollten die Feuerwehren über Aktivitäten in ihren Orten berichten. Veranstaltungen für 2017/18 sowie aktuelle Informationen aus den Reihen der Alterskameraden und vom Kreisverband waren die weiteren Beratungspunkte. Es waren 29 Kameradinnen und Kameraden aus 26 Ortsfeuerwehren anwesend. Die Wehren Biendorf, Frohse und Groß-Börnecke hatten ihre Teilnahme entschuldigt. Älteste Teilnehmerin war Elli Schulze von der Feuerwehr Biere mit fast 87 Jahren und ältester Teilnehmer Günther Maaß von der Hoymer Wehr.

Besichtigung

Zur Besichtigung der Räumlichkeiten der Ortswehr Staßfurt wurde Ortswehrleiter Steffen Aermes begrüßt. Er wünschte allen Alterskameraden einen angenehmen Aufenthalt in der Ortsfeuerwehr der Salzstadt. Vor der Besichtigung gab er einen kurzen Überblick zur 148-jährigen Geschichte der hiesigen Feuerwehr. Bei der anschließenden Besichtigung der Räumlichkeiten und der Einsatztechnik begann bei den Alterskameraden das große Staunen. Ebenso war es bei der Begutachtung der Umkleideräume und der heutigen Einsatzbekleidung. Die Kameraden stellten Vergleiche zu ihrer dagegen primitiven Technik und Bekleidung in den 80er Jahren an. Sie schätzten die Fahrzeughalle mit Werkstatt und Waschgaragen als gute Lösung ein.

Danach wurde die Beratung mit der Berichterstattung der Wehren und der Auswertung der Aktivitäten des vergangenen Jahres fortgesetzt. Das begann mit einem Treffen der Alterskameraden in Barby. Auch die Anwesenheitslisten von Verbandstagungen und Verbandsausschusssitzungen wurden ausgewertet. Die Alterskameraden aus der Stadt Seeland, der Verbandsgemeinde Egelner Mulde und der Gemeinde Bördeland berichteten, dass sie jährlich einmal von ihren Bürgermeistern begrüßt werden. Das wurde ebenfalls als nachahmenswert für die anderen Orte eingeschätzt.

Altes Fahrzeug neu aufgebaut

Aus Güsten wurde von Klaus Schmidt berichtet, dass die Alterskameraden ein LO-Löschfahrzeug aus den 1980er Jahren neu aufgebaut haben. In diesem Jahr soll es mit der Originalausrüstung bestückt werden. In verschiedenen Wehren sind Alterskameraden auch im Rahmen der Feuerwehrfördervereine in die Feuerwehrarbeit eingebunden.Die geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr wurden vorgestellt. Roland Rasehorn wies auf das Treffen der Alterskameraden am 14. Oktober in Hakeborn hin. „Auch am Feuerwehrball der Staßfurter Feuerwehren am 9. September werden die Alterskameraden beteiligt sein“ sagte er und kam auf einen Besuch beim Ortsverband Staßfurt des Technischen Hilfswerks zu sprechen. Eine Busfahrt im Herbst steht im Programm. Reinhard Lüdecke machte den Vorschlag, 2018 im dann neuen Gerätehaus der Feuerwehren Förderstedt/Glöthe/Üllnitz das Sprechertreffen durchzuführen. Ein Vorschlag, der Zustimmung fand.

Mitten in die Beratung hinein platzte die traurige Nachricht, dass am gleichen Tag die Alterskameraden Helmut Backhaus von der Ortsfeuerwehr Frohse und Horst Golmann von der Ortswehr Eggersdorf verstorben sind. Roland Rasehorn würdigte die ehrenamtliche Arbeit beider für die Feuerwehr und die Gemeinschaft. „Wir haben zwei hilfsbereite Kameraden verloren und werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren“ sagte er und fuhr fort. „Das Mitgefühl der Alterskameraden des Salzlandkreises gilt jetzt ihren Angehörigen.“

Noch viele, größtenteils örtliche Themen wurden behandelt. Haupterkenntnis war aber die Tatsache, dass nach der schwierigen Verbandsgründung nun auch die Alterskameraden in den neuen Grenzen des Salzlandkreises zu einer Einheit zusammenwachsen.