München - Im NSU-Prozess soll heute eine frühere Nachbarin der Neonazi-Gruppe aus Zwickau als Zeugin gehört werden. Sie soll unter anderem über die verschiedenen Tarnnamen aussagen, die Beate Zschäpe in ihrer Zeit im Untergrund führte.

Außerdem ist ein Arzt geladen, der den beim NSU-Attentat in Heilbronn schwer verletzten Polizisten Martin A. behandelt hat. Laut Anklage schossen die Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 25. April 2007 auf zwei Polizisten, die in ihrem Streifenwagen saßen und Pause machten. Die Beamtin Michèle Kiesewetter starb noch am Tatort. Sie wurde 22 Jahre alt. Ihr Kollege Martin A., damals 24, überlebte schwer verletzt.

Beate Zschäpe ist als Mittäterin an sämtlichen Attentaten des NSU angeklagt.