Gießen - Eine Studentin der Universität Gießen darf nicht mit einem Ganzkörperschleier an Hochschulveranstaltungen teilnehmen.

Man habe der Studentin in einem persönlichen Gespräch erläutert, "dass ein angemessener wissenschaftlicher und akademischer Diskurs in Lehrveranstaltungen durch ihre Verschleierung unmöglich ist, weil Mimik und Gestik als wichtige Aspekte der Kommunikation nicht zur Verfügung stehen", sagte Uni-Sprecherin Caroline Link der Nachrichtenagentur dpa.

Laut "Frankfurter Rundschau" ist dies der erste bekanntgewordene Fall, in dem eine Frau mit Burka eine deutsche Universität besucht. Link erklärte, die junge Frau trage keine Burka, sondern eine sogenannte "Niqab", bei der ihre Augen noch sichtbar seien.

Die Studentin habe die Argumente der Hochschule nachvollziehen können, sie habe zugesagt, die Niqab bei universitären Lehrveranstaltungen und Prüfungen nicht zu tragen.