Es gibt verschiedene Möglichkeiten, etwas gegen Politikmüdigkeit und die damit einhergehende sinkende Wahlbeteiligung in Deutschland zu tun. Eine - und nicht die dümmste - ist die Absenkung des Wahlalters, wie von den Linken im Landtag vorgeschlagen. Wenn Jugendliche auf diese Weise ein Mitspracherecht in den Kommunen haben, warum sollte das nicht auch auf Landesebene gelten?

Die Grünen sind noch ein Stück radikaler. Sie wollen runter mit dem Wahlalter auf 14 Jahre. Da beginnt die Sache problematisch zu werden. Das Wahlalter sollte an eine gewisse persönliche Reife geknüpft sein und nicht auf einer nach unten offenen Skala zu immer neuen Niedrigrekorden getrieben werden. Folgt man nämlich dieser Logik, wird bald darüber diskutiert, auch Drittklässler an die Wahlurne zu schicken. Immerhin können diese dann schon lesen und schreiben, Grundvoraussetzung einer demokratischen Teilhabe. Also Stopp mit dem Wettbewerb ums jüngste Wahlalter - ehe es kindisch wird.