Die Diskussion um die Schließung von Mini-Schulen in Sachsen-Anhalt nimmt gewaltig Fahrt auf. Der Widerstand gegen die Pläne von SPD-Kultusminister Dorgerloh wächst. Dass sich zuletzt vor allem der Koalitionspartner CDU - wohl auch den nahenden Kommunalwahlen geschuldet - von Dorgerloh distanzierte, hat dem Erscheinungsbild des schwarz-roten Bündnisses geschadet und eine Zuspitzung der Debatte bewirkt.

Unstrittig ist, dass Sachsen-Anhalt bundesweit die meisten Zwergschulen hat. Es werden, so viel lässt sich schon heute sagen, bis zum Jahr 2017 etliche Grundschulen schließen. Offen ist noch, wie viele es letztlich sein werden. Um weitere Unruhe vor Ort zu verhindern, muss in dieser Frage möglichst schnell Klarheit geschaffen werden. Es wird in nächster Zeit darauf ankommen, Entscheidungen - vor allem zu Ausnahmen - mit Augenmaß zu treffen. Der Situation vor Ort ist unbedingt Rechnung zu tragen. Dafür sind viele weitere Gespräche nötig. Die Grundschul-Debatte hat gerade erst so richtig begonnen.