Wer bisher während der Elternzeit Teilzeit gearbeitet hat, war der Dumme. Die Gehaltslücke wurde nur teilweise ausgeglichen. Und tausende Euro der staatlichen Förderung konnten nicht abgerufen werden. Für so manchen ein Grund, ganz zu Hause zu bleiben, auch wenn Teilzeitarbeit für Firma und Vater oder Mutter besser gewesen wäre. Die Verlängerung des Zahlungszeitraums ist gerecht und hilft allen Beteiligten. Insbesondere für kleine Unternehmen ist es oft schwer, auf das Wissen eines Spezialisten ganz zu verzichten. In manchen Branchen ist es aber auch für Mitarbeiter schwer, nach über einem Jahr Pause wieder Anschluss zu finden oder wieder genau die Stelle zu besetzen, die sie vorher hatten.

Man fragt sich, warum der fehlende Baustein zur Flexibilisierung des Elterngeldes erst jetzt eingebaut wird. Die Lücke, die jetzt mit relativ wenig Aufwand geschlossen wird, hat auch die vorherige Regierung schon lange gesehen. Für viele Eltern kommt das Gesetz zu spät.