Eigentum verpflichtet. So steht es im Grundgesetz. Aus gutem Grund. Es verpflichtet uns, Verantwortung zu übernehmen. Es ist nämlich nicht fair, den Großteil privater Katastrophenkosten auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Daher ist eine Unwetter-Pflichtversicherung richtig. Sie setzt das Prinzip "Erst Selbstverantwortung - dann Staats- und Spendenhilfe" wirksam durch.

Unwetter können jeden ereilen. Das Flachland wurde in 12 Jahren von vier Fluten überrollt. 1994 war der Harz betroffen. Die Versicherung reguliert auch Schäden nach Starkregen. Der kann überall herunterkommen. Einen Einheitspreis darf es für die Police freilich nicht geben. Risikogestaffelte Prämien und Kulanz für Bestandsbauten sind geboten - die Linien zieht der Gesetzgeber.

Die Unwetter häufen sich. Die meisten wissen das, doch viele handeln nicht danach. Daher muss die Politik jetzt handeln. Eine Pflichtversicherung nützt allen.