Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Es zählen das Erreichte und die Qualifikation. Doch das Geschlecht ist keine Qualifikation. Mit einer Frauenquote werden Männern ihre Karrierechancen genommen. Denn um die Quote möglichst schnell zu erreichen, können künftig nur noch Frauen auf leitende Posten befördert werden.

Eine spezielle Förderung, damit auch Frauen in Führungspositionen aufsteigen können, ist aller Ehren wert. Sie hat gefehlt. Es muss aber mehr dafür getan werden, dass sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen. Nicht nur für Frauen, auch für Männer ist das wichtig. Flexibilität wird dabei immer wieder von Politikern als Schlagwort genutzt.

Flexibilität sollte auch bei der Besetzung von Führungspositionen das Stichwort sein. Letztlich untermauert eine Frauenquote den männlichen Führungsanspruch. Mit der offiziellen 40-Prozent-Quote wird die bislang inoffizielle Männerquote für Spitzenposten festgeschrieben. Seite 1