London - Griechenland strebt eine deutliche Schulden-Entlastung an. Finanzminister Gianis Varoufakis skizziert in einem Interview Wege dahin - den Begriff Schuldenschnitt will er vermeiden:

- Umschuldung: Dazu schlägt Varoufakis zwei verschiedene Arten von Anleihen vor. Papiere ohne Endfälligkeit (Perpetual Bonds) sollen Griechenland-Bonds ersetzen, die die Europäischen Zentralbank gekauft hat. Anleihen, die an das Wirtschaftswachstum gekoppelt sind, sollen die finanziellen Hilfen der europäischen Partner ablösen.

- Zusicherung der Europäischen Zentralbank, die griechischen Banken bis Anfang Juni zu unterstützen. Der Hintergrund: Das aktuelle Hilfsprogramm für Athen läuft Ende Februar aus. Ohne Programm könnten sich griechische Institute gegen Hinterlegung heimischer Staatsanleihen kein frisches Geld mehr bei der EZB besorgen.

- Bekämpfung der Steuerhinterziehung und schärfere Besteuerung reicher Griechen.

- Athen hält einen primären Haushaltsüberschuss - ohne Zinslast - von 1 bis 1,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ein.