Halle (dpa). Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) hat stabile Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und weniger Bürokratie gefordert. Die Politik müsse Grundsatzentscheidungen treffen. "Dazu gehören mehr Markt statt Staat, mehr Unternehmertum statt Bürokratie", sagte IHK-Präsidentin Carola Schaar gestern zum Neujahrsempfang der Kammer, die die Interessen von rund 54 000 Unternehmen im Süden Sachsen-Anhalt vertritt. Der Staat solle sich auf Kernaufgaben konzentrieren, die Märkte öffnen, den Wettbewerb stärken und einen stabilen Geldwert sichern.

"Jeder Einzelne, der den Schritt in die Selbständigkeit wagt, geht für sich ein Risiko ein und muss wissen, dass er Verantwortung übernimmt, für sich selbst und die Mitarbeiter, Tag für Tag", sagte Schaar. Der neue Hauptgeschäftsführer der IHK, Thomas Brockmeier, betonte, dass die Unternehmen im Landessüden durchaus bereits sind zu investieren. Dazu seien aber entsprechende Rahmenbedingungen für die vielen kleinen und mittleren Firmen unabdingbar.