Bad Lauchstädt (dapd). Die Bad Lauchstädter Heil- und Mineralbrunnen GmbH ist pleite. Das Amtsgericht Halle habe für das Unternehmen die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet, sagte der vom Gericht bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Dieter Kühne von der Kanzlei Kübler der "Mitteldeutschen Zeitung". Das Finanzamt Merseburg und eine Krankenkasse hätten Insolvenzantrag gestellt.

Kühne hatte nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen mit den Gesellschaftern und Mitarbeitern des Brunnens in Bad Lauchstädt (Saalekreis) gesprochen und sieht Überlebenschancen für das Unternehmen. Es sei aber nicht mit einer schnellen Lösung zu rechnen.

Das 1905 gegründete Traditionsunternehmen steckt seit mehreren Monaten in Schwierigkeiten, seit Dezember ruht der Betrieb.