Der diesjährige Unternehmerinnenpreis des AMU Verbandes selbständiger Frauen in Sachsen-Anhalt wird am 6. Mai in Magdeburg vergeben. Die Volksstimme stellt erfolgreiche Unternehmerinnen vor, heute die Geschäftsführenden Gesellschafterinnen der Salzwedeler Baumkuchen GmbH, Rosemarie Lehmann und Rosina Bachert. Sie gehörten zu den Preisträgerinnen 2007 (3. Platz).

Von Bettina Koch

Salzwedel. Das Grundrezept und das Backverfahren am offenen Feuer sind gleich, aber Fondant, Schokolade und Aromen gibt es preiswert oder teuer, in dieser oder jener Qualität. Deshalb ist auch beim markengeschützten Salzwedeler Baumkuchen nicht der eine wie der andere. "Wir und unsere Mitarbeiter schmecken unseren heraus", versichert Rosemarie Lehmann, die gemeinsam mit Rosina Bachert die Geschäfte der Salzwedeler Baumkuchen GmbH mit 108 Beschäftigten führt.

Fondant beispielsweise sei nicht irgendeine Zuckermasse. Sie müsse die richtige Struktur und Süße haben und gut fließen", erklärt Bachert. Man müsse den Kuchen darunter sehen. Jeder Salzwedeler Baumkuchenbäcker hat seine Feinheiten und seine Fans. Lehmann und Bachert beliefern seit zwei Jahrzehnten das KaDeWe in Berlin. 10 000 Kunden bekommen ihren Baumkuchen auf dem Postweg. Jährlich werden in dem Unternehmen 230 Tonnen dieser Spezialität gebacken. In der Saison (Vorweihnachtszeit bis Ende Januar) kellen die Bäcker rund um die Uhr Teig auf die Walzen, die sich am offenen Feuer drehen. Außerhalb dieses Zeitraums wird auf Bestellung produziert. Zu einem Mangel an Arbeit kommt es dann aber nicht. Denn die 21 Filialen mit Verkaufsraum und die sechs Verkaufsmobile müssen täglich mit Brot, Brötchen und Kuchen bestückt werden.

Die Konkurrenz durch Backöfen in Super- und Discountmärkten fürchten die Chefinnen nicht. Sie haben das Sortiment etwas umgestellt und produzieren seit einigen Jahren auch Speiseeis. Eine Küche für die Mittagsversorgung der Mitarbeiter und Catering runden das Geschäft ab.

Die Salzwedeler profitieren von den festen Essgewohnheiten und der ländlichen Struktur in der Altmark. Da gehen viele lieber zum Verkaufswagen als zum Discounter oder hinterlassen Order und Geld an der Haustür.

Die Stammkunden schätzten das "langsame" Brot - hergestellt aus eigenem Sauerteig, und dass sie von den Verkäufern mit Namen angesprochen werden, erzählt Rosemarie Lehmann. Beliebt sei auch das Wurzelbrötchen, dessen Teig 48 Stunden in der Kühlung reift, bevor es per Hand weiterverarbeitet wird, für die Maschine ist der Teig zu weich.

Eine motivierte Mannschaft, die den Qualitätsgedanken bei der Produktion und im Verkauf konsequent umsetzt, sind für Lehmann und Bachert Trumpf, nur das anzubieten, was man selbst gern kaufen und essen möchte, lautet die Devise.