Halle (dpa). Den Unternehmen im Süden Sachsen-Anhalts machen die spürbar steigenden Energie- und Rohstoffpreise Sorgen. Knapp die Hälfte von 600 befragten Unternehmen gab den Preisanstieg als größtes Konjunkturrisiko der kommenden zwölf Monate an, wie die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) gestern mitteilte. Zudem sieht über ein Drittel (38 Prozent) der befragten Betriebe die wirtschaftliche Erholung durch sinkende Inlandsumsätze gefährdet. Fast ebenso viele Firmen (36 Prozent) gehen davon aus, dass steigende Arbeitskosten die Konjunktur bremsen könnten.

Dagegen stellten Finanzierungshindernisse nur für jedes fünfte Unternehmen ein Risiko dar. Ebenso werde der Mangel an Fachkräften, der Auslandsabsatz und die Wechselkursentwicklung von der überwiegenden Mehrheit der Firmen derzeit nicht als Gefahr eingeschätzt.