Barleben. Bei der Firma Bührig-Adam Wälzlager und Antriebstechnik in Barleben (Börde) wird heute geputzt und morgen gefeiert. Die Unternehmensgruppe mit Stammsitz in Hannover begeht ihren 50. Geburtstag, der Betrieb in Barleben wurde vor 20 Jahren aufgebaut. Mit 40 Mitarbeitern an sechs Standorten setzt die Gruppe jährlich rund acht Millionen Euro um, informierte Konrad Bührig, Geschäftsführer am Standort Barleben.

Vor allem Ersatzteile finden sich in den vielen Kästen und Kisten im zentralen Hochregallager von Bührig-Adam in Barleben. Hier werden Zahnriemen und Rollenketten für die Industrie passgenau geschnitten, Förderbänder-Zubehör für das Hermes-Logistikzentrum in Haldensleben oder große Pendelrollenlager für K+S in Zielitz eingepackt und verschickt. Das Pharmaunternehmen Salutas in Barleben bezieht hier Lager und Zahnriemen, Nordlam in Magdeburg – Spezialist für Brettschichtholz – bekommt Kettenräder ... die Liste der Kunden ist lang.

Um zügig an benötigte Teile zu kommen, kooperiert Bührig-Adam mit Moveit24, einer Firma, die durch den Zusammenschluss von Großhändlern in Deutschland entstanden ist, damit schnell und rund um die Uhr Ersatzteile beschafft werden können – "für alles, was sich dreht", erklärte Bührig.

Außerdem wird im Linear Service Center LSC in München Lineartechnik (wie Wellen) für die Kunden zugeschnitten und bearbeitet. Durch diese Vernetzung mit Moveit24 und LSC gehe alles ganz fix, sagte Bührig, heute bestellt, seien die Teile im Regelfall morgen bis zwölf Uhr fertig bearbeitet beim Empfänger.

Zwölf Mitarbeiter sind in Barleben beschäftigt: Kaufleute für Groß- und Außenhandel sowie Maschinenbauingenieure für den Außendienst. Das sei nötig, um kompetent beraten zu können. "Ein Großteil unserer Kunden sind Maschinenbauer", betonte Konrad Bührig.

Dessen Onkel Werner, ebenfalls gebürtiger Barleber, hatte das Unternehmen 1960 in Hannover gegründet. Die private Wiedervereinigung auf dem ersten gemeinsamen Familienfest nach der Wende nutzten Bührigs, um den Standort Barleben aus der Taufe zu heben. "Im April, noch vor der Währungsunion, haben wir losgelegt", so Konrad Bührig. Die Unternehmensgruppe wird inzwischen von Cousin Burkhard Bührig geführt.