Im fünften Jahr des Unternehmerstammtisches wollen die Organisatoren weiter zeitgemäß bleiben. Eine Umfrage soll helfen.

Ladeburg l Zum nunmehr 13. Mal in fünf Jahren fand der Unternehmerstammtisch des Stadtfördervereins "Wir für Gommern" statt. Eine Veranstaltung, die dafür gedacht ist, sich kennenzulernen, Netzwerke zu bilden, Synergien zu nutzen und nicht zuletzt, um sich über für Unternehmen relevante Themen zu informieren. Derzeit ist der Stammtisch sehr gut besucht und das soll so bleiben.

"So eine Veranstaltung läuft sich schnell tot, das wissen wir. Aber wir wollen am Ball bleiben und mit der Zeit gehen", erklärt Nicole Vonend, Vorsitzende des Arbeitskreises. In diesem Sinne wurde unter den Unternehmern eine Umfrage gestartet. Keine große Sache, nur drei Fragen: "Was würden Sie sich außerhalb des Stammtisches für Aktivitäten wünschen? Was für Themen wünschen Sie sich für die Gestaltung des Stammtisches? Wie oft haben die Unternehmer schon am Stammtisch teilgenommen?" Alles versehen mit Antwortvorschlägen oder einem Feld, für einen eigenen Vorschlag.

Die Teilnahme von 40 Unternehmern an der Umfrage ist die erste positive Überraschung gewesen. Und die Ergebnisse waren dann auch schnell klar. Es soll nicht mehr nur am traditionellen Bild eines Stammtisches festgehalten werden. 34 der 40 Befragten kreuzten einen Grillabend als gute Alternative zum Stammtisch an. Nicht viel weiter hinten lagen Radtour und Workshops. "Deshalb wollen wir in diesem Jahr eine Radtour mit anschließendem Grillabend planen", verkündete Andreas Noth, Mitorganisator des Unternehmerstammtisches. Lächeln und zustimmendes Nicken machte sich daraufhin im Saal breit - die Vorfreude stand schon Einigen ins Gesicht geschrieben. Organisatoren dafür haben sich schon in den Kreisen des Stammtisches gefunden.

Mit 27 Stimmen bekam die Idee eines Unternehmerfrühstücks großen Anklang. "Auch diese Idee wollen wir aufgreifen. Wie genau, da sind wir noch am überlegen, es soll ja nicht nur ein Brötchenessen sein", so Noth.

Aber nicht nur in Sachen Rahmenbedingungen des Stammtisches scheinen die Befragten relativ einig. Auch bei der Nachfrage zur inhaltlichen Gestaltung setzen die Gommeraner Unternehmer auf die gleichen Themen. "Ganz oben steht das Thema "Work-Life-Balance" - Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das werden wir versuchen bei den nächsten Veranstaltungen umzusetzen. Gleiches gilt für das Thema Unternehmensnachfolge", zählt Noth auf. Auch die Themen "betriebliches Gesundheitsmanagement", Studienangebote der Hochschule und Anforderungen an Bachelorarbeiten und Praktikaplätze waren von großem Interesse. "Unternehmensnachfolge ist natürlich nach mehr als 20 Jahren nach der Wende ein großes Thema. Viele sind über 50 Jahre alt, hier muss das Thema angegangen werden. Das Gesundheitsmanagement, so glaube ich, hängt auch sehr mit dem Work-Life-Balance-Thema zusammen. Das Menschliche bewegt da, denke ich, sehr den Unternehmer. Die Themen rund um die Uni und die FH hängen natürlich auch mit einer Fachkraftgewinnung mit höherer Qualifikation zusammen. Hier sollen Einblicke und Kontakte kommen, die bisher nicht da sind."

Aber nicht nur die Organisatoren machen sich über die inhaltliche Gestaltung Gedanken. Auch von den Unternehmern kamen Vorschläge. Unter anderem Risikomanagement in Unternehmen, Bevölkerungsentwicklung in Sachsen-Anhalt und die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt. "Dass Vorschläge gemacht wurden, fanden wir toll. Vor allem für die wirtschaftlichen Themen könnten wir uns jemanden aus der Politik vorstellen, der den Blick für das Große und Ganze in Sachen Wirtschaft hat.