An den Osterfeiertagen treffen sich regelmäßig Pfadfinder der Adventjugend auf dem Zeltplatz von Friedensau. In diesem Jahr kamen fast 300 Teilnehmer zum OLaF 2014. Es stand unter dem Thema "Alles andere als heiße Luft".

Friedensau l OLaF ist nicht etwa Name des Veranstalters sondern die Abkürzung für "Osterlager Friedensau". Dieses Lager findet zum mittlerweile 19. Male statt, weiß Daniel Ries, einer der Mitorganisatoren des diesjährigen Lagers. Immer im Wechsel übernehmen die Landesgruppen die Lagerleitung, diesmal sind es Bayern und Nordrhein-Westfalen. "Ein paar wenige Male haben wir das Lager woanders gemacht, aber irgendwie sind sich doch alle einig, dass das Osterlager hier nach Friedensau gehört", sagt Ries. Exakt 292 Teilnehmer sind in diesem Jahr dabei. Überwiegend handelt es sich um Pfadfinder im Alter von zwölf bis 20 Jahren, die jüngsten sind zehn Jahre alt. Gut 77 Teilnehmer übernehmen dabei leitende Funktionen.

Wo die 27 teilnehmenden Gruppen des Pfadfinderlagers in Friedensau herkommen, steht zumeist an den Zeltburgen, die sich die Besucher am Gründonnerstag errichtet haben. Mit Wimpeln - die man sich nachtens gerne mal gegenseitig stibitzt - wird Flagge gezeigt. Aus fast allen Bundesländern haben sich die naturliebenden Leute eingefunden. Kein Wunder: Es handelt es sich um das offizielle Bundestreffen der Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Christlichen Pfadfinder der Adventjugend (CPA) in Deutschland. Aber auch andere Pfadfinderverbände können teilnehmen.

Unter das Motto "Alles andere als heiße Luft" hat man das OLaF gestellt. Die Elemente Erde, Feuer und Wasser waren schon dran. In diesem Jahr sollen die "Pfadis" sich kreativ mit Luft beschäftigen: Es wurden Ventilatoren gebaut, kuriose Antriebssysteme und und und ... Dazu kommen Orientierungslauf, Sport und Spiel und auch Gottesdienst und Andacht.

Nichts als Luft sieht man in diesen Tagen auch dort, wo in den Jahren zuvor das große Arenazelt stand. Das Bauordnungsamt hat dem Aufbau noch nicht zugestimmt. Als Ausweichort haben die Pfadfinder die neue "Kulturscheune Friedensau" für sich entdeckt. Lagerleiter Daniel Ries spricht von "idealen Bedingungen". Die Scheune ist für 300 Gäste ausgelegt.

Dass es in vergangenen Jahren schon mehr Teilnehmer gab, weiß auch der Münchener Daniel Ries: "In Topjahren waren hier schon mal an die 800 Teilnehmer, das sind immer Schübe, mal kommen mehr, dann weniger."

Bis gestern verlebten die Pfadfinder in Friedensau ein schönes Lager bei überwiegend gutem Wetter. Im nächsten Jahr werden sie wieder kommen. Denn das OLaF gehört eben fest nach Friedensau.