Gerwisch (tra) l In der Gemeindefeuerwehr Biederitz ist nach einer langen Vorbereitungsphase eine zentrale Kleiderkammer eingeweiht worden.

Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Gerwisch ist der lange Prozess dieser sinnvollen Einrichtung moniert worden. Vor einigen Tagen wurde nun der Startschuss gegeben.

In der Kleiderkammer der Gemeindefeuerwehr sollen die nicht benötigten Bekleidungs- und Ausrüstungsgegenstände der einzelnen Ortsfeuerwehren zentral gelagert werden. Das erleichtert die Suche und beschleunigt die Beschaffung eines bestimmten Gegenstandes, der plötzlich in einer Wehr benötigt wird.

Die Idee zur Einrichtung dieser Anlaufstelle ist bei einem Besuch der Magdeburger Berufsfeuerwehr aufgekommen. Dort sind die Kameraden der Gemeindefeuerwehr von den Vorteilen einer zentralen Bestandshaltung überzeugt worden.

Schritt für Schritt bringen nun die einzelnen Ortsfeuerwehren ihre nicht benötigte Bekleidung und Ausrüstung nach Gerwisch. Die neue Kleiderkammer ist in einer einstigen Wohnung unter dem Dach des Feuerwehrgerätehauses installiert worden. Diese Wohnung, in der auch mal ein Kamerad der Feuerwehr wohnte, ist zuletzt von Vereinen und der Ortswehr genutzt worden. In zwei Räumen, die insgesamt etwa 30 Quadratmeter groß sind, werden die Gegenstände aufbewahrt.

Die neue zentrale Kleiderkammer hat der Gemeinde rund 3300 Euro gekostet. Angeschafft wurden vor allem Schränke und Regale zur Bestandsaufbewahrung. So sind zum Beispiel ein Barcordescanner und ein Computerprogramm gekauft worden. Mit dem "PM Feuer" lassen sich sowohl Bestände verwalten als zum Beispiel auch TÜV-Termine organisieren, ärztliche Untersuchungen der Kameraden überwachen oder Daten über Einsätze und das vorhandene Personal bewahren. Die Arbeit in der zentralen Kleiderkammer wird durch drei Kameraden ehrenamtlich geleistet.

Die Gemeinde verspricht sich mit der Zentrale nicht nur eine Arbeitserleichterung, sondern auch eine Kostenreduzierung, weil die genaue Bestandsübersicht unsinnige Neubeschaffungen verhindert. Außerdem lässt sich schneller ein Übergang zur Vereinheitlichung der Ausrüstung verwirklichen.