Bei den beiden vielleicht wichtigsten Festveranstaltungen des Jahres in der Einheitsgemeinde Möckern kommt es im Sommer aller Voraussicht nach zu einer Überschneidung. Möckerns Parkfest und die 1050-Jahr-Feier in Loburg fallen beide auf das Wochenende 3. bis 5. Juli.

Möckern/Loburg l Die 1050-Jahr-Feier ist eines der bedeutendsten Feste der Stadt Loburg. Dem Anlass haben die Loburger eine ganze Festwoche gewidmet, sie dauert vom 29. Juni bis 5. Juli. Hauptveranstaltungstag ist dabei der Sonnabend, 4. Juli.

Drei Bühnen wollen die Loburger dann aufbauen, ein Umzug führt durch die Innenstadt, Kapellen und Bands sorgen den ganzen Tag für Stimmung. Markttreiben und Unterhaltung für Kinder und Erwachsene werden versprochen.

Und in Möckern? Geht am gleichen Wochenende das dreitägige Parkfest über die Bühne - Haupttag ist auch hier der Sonnabend, mit viel Unterhaltung und Musik für die ganze Familie und einer stets gut besuchten Oldtimerparade durch die Altstadt. Die Überschneidung macht allen Freunden des angestrebten Möckeraner "Wir-Gefühles" für die Einheitsgemeinde erst einmal einen Strich durch die Rechnung.

Beide Termine standen seit langem fest, sagen beide Veranstalter. In Möckern übernimmt der Ortschaftsrat die Regie über das Parkfest. Nach mehrfach wechselnden Terminen im Jahr hatte man sich geeinigt, stets das selbe Wochenende zu belegen. "Der Termin ist vor einem Jahr festgemacht worden", sagt Detlef Friedrich.

In Loburg hatte sich schon früh ein Festkomitee um Loburgs Ortsbürgermeister Bernd Wünschmann gebildet. Zahlreiche Vereine der Stadt haben ihre Vertreter in das Gremium entsendet und treffen sich regelmäßig.

Auf beiden Seiten ist man unglücklich mit der Terminüberschneidung: "Seit Januar 2014 ist das Fest in Loburg Thema. Bei der Terminwahl hatten wir uns an dem Fläming-Frühlingsfest und am Sachsen-Anhalt-Tag orientiert", erklärt Bernd Wünschmann: "Unser Termin für die 1050-Jahr-Feier steht als geplant im Protokoll der Ortschaftsratssitzung vom 24. Februar 2014 und er stand auch schon ein zweites Mal am 13. April 2014 in der Zeitung. Es tut mir leid, aber das Fest kann nicht verschoben werden." Längst sind Einladungskarten verschickt worden und Programmpunkte fest gebucht.

Sein Amtskollege in Möckern, Detlef Friedrich, bedauert den unglücklichen Termin ebenfalls. Er hätte sich eine bessere Absprache zwischen den Nachbarstädten gewünscht und dann auch überlegt, ob man zugunsten Loburgs das Parkfest verschiebt. Doch auch hier sind inzwischen Vorbereitungen für diesen Termin getroffen worden.

Eine Möglichkeit, solche Überschneidungen künftig auszuschließen, soll jetzt das Internetportal der Stadt Möckern bieten. Stadtbürgermeister Frank von Holly erklärte bei einer Veranstaltung in Friedensau, es solle ein Online-Kalender aktiviert werden. Dort können Terminwünsche eingetragen werden. "Die Resonanz der Vereine im Stadtgebiet war bisher schlecht, weswegen wir den Dienst bislang nicht aktiviert haben", erklärte von Holly.