Burg l In wenigen Tagen wird in Burg ein Spaziergang von der alten Badeanstalt zum Flickschupark oder umgekehrt wieder möglich sein. Zahlreiche Volksstimme-Leser hatten in den vergangenen Tagen nachgefragt, wann denn die neue Ihle-Brücke gesetzt wird.

Jetzt steht fest: In der nächsten oder spätestens in der darauffolgenden Woche wird der Tieflader mit dem Brückenbauwerk anrollen. Diesen verbindlichen Terminzeitraum habe die beauftragte Baufirma der Stadtverwaltung mitgeteilt, sagte Iris Liebthal, Sachgebietsleiterin Hoch- und Tiefbau, auf Nachfrage der Redaktion.

Zu einem erneuten Verzug sei es gekommen, weil die so genannte Presswerkzeugmaschine, die für die Beschichtung der Alu-Brücke notwendig ist, defekt war. Die aufwendige Reparatur mit anschließender Überprüfung habe mehrere Wochen in Anspruch genommen.

Die Brücke, sie ist künftig elf Meter lang und 2,50 Meter breit, wurde in Leichtbauweise hergestellt und wird mit Epoxidharz beschichtet. "Außerdem erhält sie einen Graffiti-Schutz", sagte Iris Liebthal. Auch ein Multicar kann das Bauwerk künftig überqueren, was für die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes von Vorteil sei und längere Umwege erspare.

Die Stadt hat sich im März vergangenen Jahres für die Installation einer neuen Brücke entschieden und nach den Planungen die Ausschreibung auf den Weg gebracht, weil die alte Holzbrücke im Dezember 2013 wegen ihres maroden baulichen Zustandes aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste.

Die Kosten belaufen sich auf 100 000 Euro. Ursprünglich sollte die neue Brücke noch vor Weihnachten montiert werden, dann wurde Januar avisiert, jetzt der Februar.