Der Gesteinsgarten Gommern feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Eine neue Tafel gleich am Eingang weist darauf hin. Die Vereinsmitglieder planen mehrere Höhepunkte für 2015.

Gommern l Nur ein paar Minuten benötigten Gerald Krankemann und Marco Budtke-Krüger, bis sie die Granitplatte mit der schlichten, aber prägnanten Inschrift "Gesteinsgarten 1995 - 2015" an dem großen Rhyolit am Eingang in den Gesteinsgarten angebracht hatten. Sie schraubten per Hand und ließen die glänzenden Schraubenköpfe hinter dunklen Blenden verschwinden, so dass sie nicht stören.

Die Mitglieder des Vereins Gesteinsgarten um den Vorsitzenden Klaus Schulze waren unterdessen ein paar Schritte zurückgegangen, um die neue Platte auf sich wirken zu lassen. "Sieht sehr gut aus", stellten sie zufrieden fest. Von der Gommeraner Steinmetzfirma Kahlo hatte der Verein Unterstützung erhalten.

Am 21. April 1995 hatte der damalige Bürgermeister Klaus Petersen den Gesteinsgarten eingeweiht. 15 Steine zählte die Sammlung zu Beginn. Inzwischen hat der Verein 245 Steine aus ganz Deutschland, Europa und darüber hinaus zusammengestellt. Auch Exemplare, die so weite Transporte wie China und Kuba hinter sich haben, sind darunter.

Erst Arbeitseinsatz, dann die Festveranstaltung

"Am 8. Mai feiern wir das 20-jährige Bestehen mit einer Festveranstaltung", informierte Dr. Bruno Heyne. Erwartet werden neben zahlreichen Gratulanten auch ein Referent aus Berlin. Zuvor wollen die Vereinsmitglieder aber mit einem Arbeitseinsatz das Gelände des Gesteinsgartens auf das Jubiläum und die neue Saison vorbereiten. Termin ist am Sonnabend, 11. April, ab 9 Uhr.

Einer der Höhepunkte des Jubiläumsjahres wird der Besuch eines Professors aus Hawaii sein. Er hält Anfang Juli in Gommern einen Vortrag über "Steine, die vom Himmel fallen".

Bilder