Sperrriegel für die Türen, abschließbare Fenstergriffe und Spezialbolzen für die Terrassentür: Die Polizei kennt so einige Vorkehrungen gegen Einbrecher.

Biederitz l Die Gemeinde Biederitz hatte zu einer Präventionsveranstaltung zum Thema Einbruchschutz mit Kriminalrat a.D. Lothar Schirmer in die Biederitzer Mehrzweckhalle eingeladen. Etwa 40 interessierte Leute ließen sich darüber informieren, wie das eigene Hab und Gut geschützt werden kann. Christian Karius, Sachgebietsleiter für Ordnung und Sicherheit der Gemeinde Biederitz, begrüßte die Gäste: "Die Zahl der Einbrüche in Häuser und Wohnungen hat zugenommen. Die Experten wollen ihnen mit Rat und Hilfe zur Seite stehen".

Die Regionalbereichsbeamten der Polizei, Hauptkommissar Mario Gruba und Hauptmeister Harry Schäfer, gaben einen Überblick aus den aktuellen kriminalstatistischen Auswertungen.

"Wir haben 66 Tageswohnungseinbrüche im Bereich des Jerichower Landes von Oktober bis März gehabt. Überwiegende Schwerpunkte der Einbrüche waren die Ortschaften Hohenwarthe, Lostau und Möser", berichtete Polizeihauptkommissar Gruba.

"Alles, was einen Einbruch schwieriger macht, auch optische oder akustische Signale, ist sinnvoll."

Kriminalrat a.D. Lothar Schirmer ist über 40 Jahre Kriminalist und arbeitete davon 20 Jahre bei der Kriminalitätsprävention in der Polizeidirektion Magdeburg.

Zum Abend in Biederitz hatte er neben einer Videopräsentation auch Einbruchswerkzeuge als Anschauungsobjekte sowie verschiedene Schutzsysteme mitgebracht. Zu den letzteren gehörten unter anderem Sperrriegel für die Türen, abschließbare Fenstergriffe und besondere Bolzen für Terrassen- oder Balkontüren. Alles, was einen Einbruch schwieriger macht, auch optische oder akustische Signale, ist sinnvoll.

Denn stößt der Einbrecher auf einen unerwarteten Widerstand, gibt er fast immer nach zwei oder drei Minuten auf.

Generell sollte man sich aber nicht allein auf Alarmanlagen verlassen, besser ist es, die Wohnung oder das Haus möglichst einbruchssicher zu machen, verrät der Experte. Wer sich mit Schutzsystemen ausstatten will, sollte auf das Siegel vom Verband der Schadensversicherer (VDS) achten.

"Ich setze außerdem immer auf die Hilfe von meinen Nachbarn und auf die gegenseitige Achtsamkeit und Unterstützung", sagte Experte Lothar Schirmer. Im Urlaub könnte der Nachbar den Briefkasten leeren und die Jalousien abends zu- und morgens wieder aufmachen.

 

Bilder