Genthin (am) l Einen Raubüberfall gab es am Donnerstagabend gegen 20 Uhr in einem Supermarkt an der Geschwister-Scholl-Straße in Genthin. Der Täter erpresste an der Kasse Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich. Er bedrohte die Kassiererin dabei mit eine einer Pistole, zumindestens sah der Gegenstand nach Polizeiangaben so aus. Die Frau erlitt einen Schock.

Der Täter ging dabei nach einem Muster wie in mindestens zehn Fällen unter anderem in Burg, Möckern, Dessau-Roßlau und in Niedersachen vor. In Burg war im Sommer vorigen Jahres sogar ein Schuss gefallen. In Niedersachen hatte ein Täter sogar einen Kunden erschossen. Der Unbekannte legte auch in Genthin zunächst Ware auf das Verkaufsband und ließ diese abscannen. Als die Verkäuferin dem Täter das Entgelt aushändigen wollte, holte dieser einen pistolenähnlichen Gegenstand aus einer Plastiktüte.

Unter Vorhalt der Waffe öffnete die Verkäuferin die Kasse. Daraufhin griff der Unbekannte in die Kasse und flüchtete. Wohin er verschwand, ist bisher unbekannt. Die Suche blieb bisher erfolglos. Den Täter beschreibt die Polizei wie folgt: männlich, etwa 50 bis 55 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, untersetzte Statur, dicke Nase, kurze graue Haare, Drei-Tage-Bart, osteuropäischer Akzent, Bekleidung: bräunliche, eventuell karierte Stoffjacke, schwarze Stoffmütze mit kurzem Schirm, gräuliche Stoffhose. Hinweise zum flüchtigen Unbekannten erbittet die Polizei unter der Telefonnummer (03921) 9200.

Bilder