Über das Pfingstwochenende hatte der Flugsportclub Burg zum Modellfliegercamp auf den Flugplatz in den Krähenbergen eingeladen. Viele Modellflieger aus Sachsen-Anhalt und den angrenzenden Bundesländern fanden sich zum Erfahrungsaustausch, gemeinsamen Fliegen und geselligen Runden zusammen.

Burg l Höhepunkt war die spektakuläre Flugschau am Pfingstsonntag, zu der viele Gäste gekommen waren, um sich die akrobatischen Flugkunststücke der Piloten anzusehen. Neben den nachgebauten historischen Flugzeugen waren am Himmel die lautlosen Segelflugmodelle, gewagte Luftrennen und komplizierte Flugfiguren zu bewundern. Einer der Höhepunkte der Show war der Bonbon-Flieger, der für die Kinder Süßigkeiten in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen vom Himmel warf.

Heinz Hensel vom Flugmodellsport Bernburg 94 hatte seine nach dem Original nachgebaute Piper Supercup PA 18 mit einer Spannweite von 3,60 Meter über Burg kreisen lassen. Peter und Marion Gomoltzig vom Flugmodellsportclub Neuhardenberg hatten mit dem Fallschirmspringer "Mike" eine besondere Aufgabe zu bewältigen. Als das Flugmodell einer Wigens Z 250 die richtige Sprunghöhe für den 1,5 Kilogramm schweren "Mike" erreicht hatte, sorgte Marion Gomoltzig dafür, dass die mit Funktechnik bestückte Puppe sicher und zielgenau landen konnte. Als jüngster Modellbauer und Pilot vertrat der 14-jährige Hannes Westphal seinen Verein MFC "Albatros" Stendal/Tangerhütte beim Burger Modellfliegercamp. "Vor vier Jahren bin ich in den Verein eingetreten und baue zurzeit noch Flugzeuge mit verschiedenen Baukastensystemen", so der Modellflugpilot.

Axel und Carmen Jakob aus Gerwisch waren mit ihren beiden Enkeln, Lenno und Duncan, nach Burg gekommen und waren von der Flugschau fasziniert. Lenno geht in die 4. Klasse der Grundschule in Gerwisch und sagte: "Mit den Steinen aus meinem Baukastensystem baue ich viele verschiedene Sachen und ich würde gern auch mal ein Modellflugzeug bauen."

Mit viel Arbeit und Engagement hatten die Vereinsmitglieder des Flugsportclubs Burg eine großartige Flugschau auf die Beine gestellt. Kaffee und selbstgebackener Kuchen, Getränke und Grillspezialitäten wurden den Gästen angeboten. Während der Vereinsvorsitzende Hans-Heinrich Kilz als Moderator Wissenswertes über die Flugobjekte zu berichten wusste, zog Frank Bohne, Leiter der Modellfluggruppe des Burger Flugsportvereins, im Hintergrund die Fäden.

Aber auch für die große Fliegerei hat der Burger Flugsportverein einiges zu bieten. "Unseren Motor- und Fallschirmsportlern steht eine eigene Vereinsmaschine zur Verfügung, die auch für Rundflüge gebucht werden kann. Außerdem bieten wir Ultraleichtfliegern motorisierte Gleitschirme, Motordrachen, Gyrokopter, ultraleichte Motorsegler und über drei Achsen gesteuerte kleine Motorflugzeuge an", sagte Frank Bohne. Bei schönem Wetter sind die Vereinsfreunde fast immer auf dem Burger Flugplatz in den Krähenbergen anzutreffen.

www.fsc-burg.de

   

Bilder