Wohin denn nun mit dem Gommeraner Grünschnitt? Die Frage beschäftigte den Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung, auch im Vergabeausschuss am Donnerstag wurde das Thema angesprochen.

Gommern. Laut Auskunft von Gommerns Bürgermeister Wolfgang Rauls soll die Kompostierungsanlage an der Vehlitzer Chaussee nicht wieder geöffnet werden. Die Kosten dieser freiwilligen Leistung sollen eingespart werden, ohnehin war der Weg bis fast nach Vehlitz für viele Gommeraner zu weit und zu beschwerlich. Eine Grünschnittstelle in der Kernstadt sollte es endlich geben, forderten Bürger und einige Stadträte immer wieder.

Nun gibt es offenbar eine solche Stelle: Zwischen den Gartenanlagen "Am Weinberg" und der Ehle könnte das Gelände des ehemaligen Klärwerkes genutzt werden. Darüber informierte Wolfgang Rauls. Im Gespräch war die Stelle schon einmal, wurde aber wieder verworfen.

Dem Entsorger AJL, der solche Grünschnittplätze für die Kommunen angeregt hatte und als Bedingung ein gut zugängliches, kommunales Grundstück fordert, wurde der Platz bereits vorgeschlagen. Derzeit wird die Stelle nicht genutzt und liegt brach. Das betreffende Grundstück gehört zwar nicht komplett der Stadt Gommern, könnte aber möglicherweise dazugepachtet werden, sagte Wolfgang Rauls. Eine Entscheidung steht bisher aus.