Was gut war, soll bleiben, Neues soll dazu kommen, und alle dürfen sich daran beteiligen. Mit diesen Worten lässt sich das neue Konzept von Gardelegens Kulturverantwortlicher, Mandy Botzler, zusammenfassen. Gestern stellte sie den Kult(o)urkalender 2014 vor.

Gardelegen l Das Jahr ist noch jung. Stadtkulturtechnisch gesehen ist es in Gardelegen einen Kaffeeklatsch und ein Rathauskonzert alt. Diese beiden städtischen Veranstaltungen fanden nämlich bereits im Februar und März statt. Dass viele weitere geplant sind, darüber informierte gestern Mandy Botzler, die seit einigen Monaten die Kulturfäden der Hansestadt in der Hand hält. Sie nämlich stellte beim Pressegespräch den neuen Kult(o)ur-Kalender (siehe Infokasten) mit den Terminen für das laufende Jahr vor.

"Das Projekt ist nicht geschlossen. Ideen von allen Bürgern nehmen wir gerne an."

Der sei aber natürlich nicht in Stein gemeißelt, sondern gelte eher als "Fahrplan", stellte sie im Vorfeld klar. "Das Projekt ist nicht geschlossen, Ideen von allen Bürgern nehmen wir gerne an", versicherte sie. Denn Neues soll es schon geben in der Gardeleger Kulturszene. Das soll zuweilen aber auch mit altbewährten Projekten verbunden werden. Ein schönes Beispiel hatte Botzler dazu gleich parat, besser gesagt einen interessanten Mann. Uralt-Bürgermeister Julius Beck, der während des jüngsten Kaffeeklatsches bei den Gardeleger Senioren im Schützenhaus vorbeischaute, soll dort nämlich zur festen Größe werden, "und dies und das mal ansprechen", so Botzler. Dass dafür ihr Kollege Rupert Kaiser in die Rolle des einstigen Stadtoberhauptes schlüpft, ist natürlich besonders praktisch.

Kaiser, der Botzler bei der Kulturarbeit unterstützt, wird aber auch noch weitere Aufgaben übernehmen. So können sich die Besucher der Gewerbevereinsaktion "Knospenknall" am Sonntag, 6. April, auf zwei Wallführungen mit Julius Beck freuen. Beide Touren führen vom Salzwedeler Tor zum Rosengarten. Und dort gibt es dann auch noch ganz praktische Tipps zum Beschneiden der Edelblumen und dazu eine Überraschung.

Überraschend für manchen Fan der Gardeleger Rathauskonzerte könnte zudem auch deren neues Konzept werden. Die nämlich sollen sich künftig nicht mehr nur auf Klassik beschränken. Auch hier soll alles offen bleiben, versicherte Mandy Botzler. Zwei Beispiele dafür gibt es auch schon. So ist im September das Salonorchester Kaiserwalzer zu Gast, und im Dezember wird sogar eine Band den Rathaussaal erobern.

Und es gibt noch weitere Ideen. Eine davon ist zum Beispiel die neue Gästeliste beim Kaffeeklatsch, die - wenn möglich und wenn gewünscht - von jetzt an auch immer einen Vertreter der Ortschaften beeinhalten soll, der dann aus seinem Heimatdorf erzählen wird. Neu sind schließlich auch die Veranstaltungen im Museum, das im Mai gleich bei zwei Veranstaltungen zur Bühne wird, nämlich für eine Lesung über die Gardeleger Familie Falk und als Ausstellungsort für eine Bildergalerie.

Bürgermeister Konrad Fuchs freut sich schon auf viele der Veranstaltungen. "Besonders glücklich bin ich aber darüber, dass wir nun endlich auch die weichen Standortfaktoren, wie die Kultur, wieder stärken", betonte er gestern.

Dabei hat Mandy Botzler allerdings auch jede Menge Hilfe. Vertrauen kann die Kulturfachfrau in ihrer Planung nämlich auch auf die Unterstützung von Kultur- und Denkmalpflegeverein, den Gewerbeverein Gardelegen, den Kulturverein Wittingen, das Jugendförderungszentrum und vor allem auf ihre Kollegin Mandy Zepig, die neue Verantwortliche für das Innenstadtmarketing.

Bilder