Eigentlich feiern sie eine ganze Woche lang, mit vielen Gästen und einem kunterbunten Programm. Gestern allerdings war der Tag der Tage: Denn am 19. Januar – vor genau 35 Jahren – wurde die Gardeleger Kindertagesstätte Krümelkiste offiziell eröffnet.

Gardelegen. Schon am Montag gab es Theater. Und zwar richtig. Da nämlich waren Schauspieler vom Theater der Altmark in der Kita zu Gast, um mit den Kindern gemeinsam zu spielen. Am Dienstag schließlich wurden die Jungs und Mädchen alle schön gemacht. "Fünf Muttis waren da und haben alle Kinder geschminkt. Das fanden die ganz toll", erzählte Kindergartenchefin Petra Giggel schmunzelnd. Und schön müssen auch alle sein. Denn schließlich gab es was zu feiern: "Heute vor genau 35 Jahren wurde unser Haus aufgeschlossen", erinnerte Giggel gestern. Und dazu begrüßte sie denn auch viele Gäste. Neben den Leiterinnen anderer Kindereinrichtungen war auch Bürgermeister Konrad Fuchs gekommen. "Und besonders freuen wir uns, dass mit Hannelore Schröder auch die ehemalige Leiterin da ist", so Giggel.

Daraufhin konnte die allerdings nur einmal kurz winken. Denn zum Gratulieren kamen die Gäste nicht gleich. Erst einmal wurde es nämlich musikalisch. Und sehr persönlich. Denn die Erzieher hatten ihrer Kita extra ein Geburtstagslied gedichtet, das alle ganz laut mitsingen durften.

Und laut blieb es auch gleich. Oder besser "forte", wie all jene Kinder der Einrichtung wissen, die einmal wöchentlich von Christine Lubasch, Musiklehrerin der Musikschule Fröhlich, in der Krümelkiste unterrichtet werden. Sie waren gestern für das Geburtstagsprogramm verantwortlich und hauten gleich beim ersten Lied ordentlich "auf die Pauke" und viele andere Instrumente. "Genug gefrühstückt habt ihr ja alle", wusste Lubasch. Mit einem gesunden Frühstück hatte der Tag für die "Krümel" in der "Kiste" nämlich begonnen.

Und lecker ging er auch weiter. Und zwar mit einem kleinen Büfett für die Gäste. Eine gute Gelegenheit für Bürgermeister Konrad Fuchs, sein Geburtstagsgeschenk zu überreichen. Aber eigentlich "seht Ihr ja alle noch gar nicht aus, wie 35", sagte er augenzwinkernd zu den Kindern. Deshalb hatte er reichlich Buntstifte und Buntpapier mitgebracht. Als Großvater von Leonie, die in der Krümelkiste betreut wird und gestern die Gelegenheit nutzte, den Opa mal schnell zu drücken – weiß Fuchs schließlich, was Kinder in diesem Alter gern mögen.

<6>Dass sich die Vorlieben der Jungs und Mädchen in den vergangenen 35 Jahren diesbezüglich auch nicht geändert haben, bestätigte schließlich auch Hannelore Schröder. Und die ehemalige Leiterin der Einrichtung fand einmal mehr, dass "dieses Gebäude einfach ein idealer Kindergarten ist". Keine Treppen und der große Spielplatz gleich hinter dem Haus, der von allen Gruppenräumen aus zu erreichen ist, sei die perfekte Lösung. "Viele Kollegen haben uns darum immer beneidet", so Schröder.

Derzeit werden in der Einrichtung rund 90 Kinder von neun Erzieherinnen betreut. "Angefangen haben wir mit vier Gruppen und vier Kollegen", erinnerte sich Inge Blume. Sie war gestern die einzige, die sich noch an die Eröffnung – damals noch als Kindergarten III – erinnern kann, weil sie bereits hier arbeitete. Für alle, die das nicht konnten, gab es viele Bilder. Gemeinsam mit ihrer Vorgängerin Hannelore Schröder schaute sich Kita-Leiterin Petra Giggel zum Beispiel das "Brigadetagebuch" noch einmal an, wo es selbstverständlich auch noch Fotos von der Schlüsselübergabe an die einstige Leiterin Dorothea Volkmann gibt.

Ein bisschen Nostalgie erwartet schließlich auch die Kinder noch. Und zwar heute. Da nämlich gibt es eine Nostalgie-Kinovorstellung für die Krümel, die aber auch gestern noch viel Spaß hatten. Am Nachmittag waren nämlich noch die Eltern zu einem gemeinsamen Spielenachmittag zu Gast. Schließlich war Geburtstagsparty.

   

Bilder